Straßenschäden: CDU fordert von OB Geisel mehr Geld

Aktuelle Grösse: 100%

Straßenschäden: CDU fordert von OB Geisel mehr Geld

Andreas Hartnigk
Andreas Hartnigk: „Der OB und die Ampel legen die Axt an die Zukunft unserer Stadt.“
21.02.2019 |
Andreas Hartnigk

Die CDU-Ratsfraktion kritisiert Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Ampelmehrheit für den schlechten Zustand der Düsseldorfer Straßen. Trotz mehrerer Haushaltsanträge der CDU hätten sich OB und Ampel bislang geweigert, die Geldmittel für den Straßenunterhalt dauerhaft zu erhöhen. Nun schlägt auch der ADAC Alarm und warnt vor gefährlichen Schlaglöchern.

Ratsherr Andreas Hartnigk, Vizevorsitzender im Verkehrsausschuss, spricht von Sicherheitsproblemen, für die Geisel zusammen mit SPD, Grünen und FDP verantwortlich sei: „Der OB und die Ampel haben die Straßen, Bürgersteige, Wege und Radwege über Jahre kaputtgespart. Die vielen Schäden und Schlaglöcher sind eine Gefahr für alle, die in Düsseldorf unterwegs sind – Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer und ÖPNV-Nutzer.“

Axt an Düsseldorfs Zukunft
Hartnigk verweist auf die Haushaltsanträge der CDU-Fraktion aus den vergangenen Jahren: „Unser jüngster Vorstoß bezog sich auf den Etat für 2019. Wir haben OB Geisel und das Ampelbündnis aufgefordert, für den Straßenunterhalt dauerhaft drei Millionen Euro mehr auszugeben. Zudem sollten dringend zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Bereich eingesetzt werden. Das sagt auch die zuständige Fachverwaltung.“

Dem hatten sich SPD, Grüne und FDP verweigert. „Damit legt Rot-Grün-Gelb die Axt an die Zukunft unserer Stadt. Von intakten Straßen hängen Lebensqualität und Wirtschaftskraft ab. Sie sind die Adern, die dafür sorgen, dass die Menschen hier wohnen, arbeiten und mobil sein können“, so Hartnigk.