Flächen von Vallourec und Metro weiter auch gewerblich nutzen

Aktuelle Grösse: 100%

Flächen von Vallourec und Metro weiter auch gewerblich nutzen

Klaus Mauersberger und Dr. Alexander Fils
Klaus Mauersberger (l.) und Dr. Alexander Fils: „Vor allem kleinere und mittelgroße Unternehmen brauchen dringend Gewerbeflächen in Düsseldorf.“
29.04.2020 |
Klaus Mauersberger und Dr. Alexander Fils

Die CDU-Ratsfraktion fordert die Verwaltung seit Jahren auf, Flächen für ein neues städtisches Gewerbegebiet anzukaufen. Die Nachfrage aus der Wirtschaft sei hoch und müsse gedeckt werden. Vor allem kleinere und mittelgroße Unternehmen hätten dringenden Bedarf, so die CDU. Aktuell biete sich das Gelände von Vallourec in Reisholz zum Erwerb durch die Stadt an. Ein entsprechender Antrag der Union kommt heute in die Sitzung des Planungsausschusses und am 26. Mai in den Wirtschaftsausschuss.

Auch zum Metro-Campus gibt es eine Initiative der CDU-Fraktion im heutigen Planungsausschuss: Das Gelände in Flingern soll weiterhin in Teilen gewerblich und industriell genutzt werden.

Ratsherr Klaus Mauersberger, Vizevorsitzender im Wirtschaftsausschuss: „Gerade die mittelständische Wirtschaft in Düsseldorf ist auf zusätzliche Gewerbeflächen sehr angewiesen. Davon hängt die Zukunft der Firmen und Betriebe ab. Wir als CDU-Fraktion setzen uns deshalb für ein nachhaltiges Flächenmanagement durch die Stadt mit Zukäufen ein. Nur so lässt sich der Mangel an gewerblich genutzten Grundstücken perspektivisch beheben.“

Ratsherr Dr. Alexander Fils, Vorsitzender im Planungsausschuss: „Das Vallourec-Gelände in Reisholz steht voraussichtlich ab September für eine Nachnutzung als Gewerbefläche zur Verfügung. Die CDU schlägt vor, daraus einen städtischen Gewerbepark für Handwerks- und Produktionsbetriebe zu machen. Auch die Schaffung von vereinzeltem neuem Wohnraum in den Randbereichen des Areals halten wir eventuell für möglich. Wir regen an, dass die Stadt das Grundstück kauft und entwickelt. Das sichert Beschäftigung in Düsseldorf und schafft auch neue Arbeitsplätze. Was den Metro-Campus in Flingern angeht, so begrüßen wir, dass sich der Konzern dort für den Wohnungsbau öffnet. Wir wünschen uns aber auch, dass Teile der industriell-gewerblichen Nutzung am Standort erhalten bleiben.“