CDU: Sanierungsprogramm für Schul-WCs, Duschen und Umkleiden

Aktuelle Grösse: 100%

CDU: Sanierungsprogramm für Schul-WCs, Duschen und Umkleiden

Constanze Mucha und Stefan Wiedon: „Mit unserem Sanierungsprogramm leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Lebens- und Lernqualität an den Düsseldorfer Schulen.“
05.11.2018 |
Constanze Mucha und Stefan Wiedon

Die CDU-Ratsfraktion will für saubere und intakte Toiletten, Duschen und Umkleiden an allen Düsseldorfer Schulen sorgen. Dafür sollen ab 2019 jährlich fünf Millionen Euro von der Stadt bereitgestellt werden. Zusätzlich sind nach dem Willen der CDU 1,8 Millionen Euro im Jahr für Aufsichtskräfte zu verwenden, die ein Auge auf die schulischen Sanitäranlagen haben sollen. Die Union möchte mit ihrem Haushaltsantrag im Schulausschuss das Erfolgs-Programm „Sanierung macht Schule“ aus dem Jahr 2013 ergänzen und weiterführen.

Ratsfrau Constanze Mucha, Vizevorsitzende im Ausschuss, sieht die Instandhaltung und Modernisierung von Schultoiletten als Herausforderung: „Die Stadt muss hier regelmäßig nachbessern. Abnutzungen und Beschädigungen treten immer wieder auf.“ Zudem sollten endlich auch die schulischen Duschen und Umkleiden in den Blick rücken. „Sie sind vielfach marode, zugig und unhygienisch. Da hat sich ein erheblicher Sanierungsstau gebildet“, so Mucha.

Geld aus Masterplan Schulen
Darum macht die CDU-Fraktion jetzt Druck. „Wir beauftragen die Verwaltung, an allen Düsseldorfer Schulen eine Mängel- und Bedarfsanalyse bei den Sanitär- und Duschanlagen und auch den Umkleideräumen vorzunehmen“, sagt Mucha. „Anschließend soll das Programm ‚Sanierung macht Schule‘ fortgesetzt werden. Fünf Millionen Euro sollen dafür jährlich aus dem Masterplan Schulen kommen. Mit dem Geld leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Lebens- und Lernqualität an unseren Bildungseinrichtungen.“

Ratsherr Stefan Wiedon, Mitglied in Bau- und Schulausschuss, erinnert daran, dass das Programm „Sanierung macht Schule“ im Jahr 2013 von der CDU im Rat angestoßen wurde und ein Erfolg war. „Damals sind an 45 Schulstandorten die WCs modernisiert worden. Die Zeit ist reif für eine Neuauflage und Erweiterung des Maßnahmenpakets. Dabei müssen auch die schon vor fünf Jahren reparierten Toiletten überprüft werden.“

Wiedon hofft auf eine breite politische Zustimmung für den aktuellen Antrag seiner Fraktion. „Wer für Schulbau ist, sollte eigentlich auch die Sanierung von stillen Örtchen, Duschen und Umkleiden befürworten. Falls SPD, Grüne und FDP dennoch ablehnen, machen sie sich bei Schülern, Eltern und Lehrern unbeliebt.“   

Stadt soll Aufsichtspersonal bezahlen
Für Wiedon hat der pflegliche Umgang mit Klosetts, Duschen und Umkleiden entscheidende Bedeutung: „Die CDU beantragt zusätzlich, dass an den Schulen künftig von der Stadt bezahlte Aufsichtskräfte eingesetzt werden. Denn: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ Sanierung mache nur Sinn, wenn hinterher die Einhaltung von Sauberkeitsregeln überwacht werde. Die Erfahrung zeige, Verhaltensappelle würden allein nicht reichen, so Wiedon. „Um Sanierungserfolge dauerhaft zu sichern, ist Aufsichtspersonal nötig. Hier muss die Stadt finanziell einspringen, um an allen Düsseldorfer Schulen gleiche Standards zu gewährleisten.“