Änderungsantrag zum Haushaltsplan-Entwurf 2020: Sanierung von Sporthallen vorantreiben

Aktuelle Grösse: 100%

Änderungsantrag zum Haushaltsplan-Entwurf 2020: Sanierung von Sporthallen vorantreiben

13.11.2019 | Dirk-Peter Sültenfuß
Antrag:

Der Sportausschuss beschließt, den Ansatz im Produkt 4242103 (BgA Sportamt), Konto 52413000 (Bauunterhalt für Hochbauten), des Haushaltsplan-Entwurfs 2020 und der Folgejahre um 150.000 Euro zu erhöhen.

Der Sportausschuss beschließt darüber hinaus, dass die Verwaltung im ersten Halbjahr 2020 eine Planung für Umbau-, Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Hochbau (Prioritätenliste Sanierung Sporthochbauten) für die Jahre 2020 bis 2025 vorlegt.

Dabei sollen die Maßnahmen nach bau- und sportfachlichen Kriterien priorisiert und damit die Grundlage für die weiteren Beschlüsse des Sportausschusses geschaffen werden. Für die Priorisierung sollte u. a. die Nutzung durch Vereine (vereinsspezifische Merkmale wie Anzahl der Mitglieder im Kinder-, Jugend-, Erwachsenenbereich, Spielklassen), Schulen und andere Organisationen in die Beurteilung einfließen. Für die einzelnen Maßnahmen ist eine Kostenschätzung vorzunehmen.

Die Prioritätenliste Sanierung Sporthochbauten soll zudem öffentlich gemacht werden, um für die Vereine und Schulen in Düsseldorf Transparenz  zu schaffen.

Begründung:

Düsseldorf ist eine lebendige Sportstadt. In Umfragen bezeichnen sich 85 Prozent der befragten Düsseldorferinnen und Düsseldorfer als sport- und bewegungsaktiv.

Den Sportlerinnen und Sportlern steht in der Landeshauptstadt eine umfangreiche Sportinfrastruktur zur Verfügung. Dabei bilden, neben den 16 Bezirkssportanlagen und zahlreichen vereinseigenen Sportflächen, die 240 Turn- und Sporthallen das Herzstück des Düsseldorfer Sports.

Nach Überzeugung der CDU-Ratsfraktion ist aber neben dem Neubau ist aber auch die fortlaufende Sanierung und Modernisierung der Sporthallen (bzw. Sporthochbauten) in einzelnen Stadtbezirken dringend erforderlich. Nur so kann der Bedarf der Vereine und Schulen sowie anderer Organisationen an Spiel- und Trainingszeiten dauerhaft gedeckt werden.

Neben baulichen und Kostengesichtspunkten müssen hierzu auch sportfachliche Kriterien herangezogen werden. Wir gehen davon aus, dass die Sportfachverwaltung für ihre mittel- und langfristigen Planungen bereits Priorisierungslisten intern vorliegen hat, die den Zustand der Sporthochbauten erfasst, bewertet und kategorisiert sowie mit einer Kostenschätzung versieht. Soweit Daten noch nicht vorliegen, müssen diese bei der Erstellung der Planung für Umbau-, Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen zeitnah erfasst werden.

Eine transparente Prioritätenliste ist auch bei der Sanierung und Modernisierung der Sporthochbauten wichtig für künftige Planungen der betroffenen Vereine und ihrer Mitglieder. Die CDU-Ratsfraktion setzt sich deshalb dafür ein, den die Prioritätenliste Sanierung Sporthochbauten zu veröffentlichen. Damit sollen Prioritäten und zeitliche Planung für alle Beteiligten transparent und in der Argumentation nachvollziehbar werden.