CDU unterstützt Neubau der Jugendverkehrsschule

Aktuelle Grösse: 100%

CDU unterstützt Neubau der Jugendverkehrsschule

Andreas Hartnigk
Andreas Hartnigk: „Für den Verkehrsunterricht muss dringend ein neues Gebäude her.“
05.06.2019 |
Andreas Hartnigk

Die CDU-Ratsfraktion begrüßt die Pläne der Verwaltung zum Neubau der Jugendverkehrsschule. Das Thema steht heute im Verkehrsausschuss auf der Tagesordnung. Die Stadt erfüllt mit dem angedachten Neubau eine langjährige Forderung der Christdemokraten, die sie zuletzt noch in den vergangenen Haushaltsberatungen gestellt hatten. Im Rat gab es dafür aber damals keine Mehrheit.

Ratsherr Andreas Hartnigk, Vizevorsitzender im Ausschuss, sagt: „Für den Verkehrsunterricht muss dringend ein neues Gebäude her.“ Dies sei gut und richtig. „Denn Verkehrserziehung ist unverzichtbar, um Kinder und Jugendliche auf die Gefahren im Straßenverkehr vorzubereiten und Verkehrsunfälle zu vermeiden. Die Diskussion um Klein-Elektrofahrzeuge wie E-Scooter oder Hoverboards bestätigt das gerade.“

Dem Qualitätsanspruch werde die Unterbringungssituation der Schule nicht länger gerecht, so Hartnigk. „Theorieraum und Übungsplatz bieten derzeit keine annehmbaren Lernbedingungen, weshalb die geforderten Lerninhalte nicht mehr zeitgemäß vermittelt werden können.“

Hartnigk erinnert daran, dass die CDU-Fraktion im Dezember 2018 beantragt hatte, 90.000 Euro, die für eine Sanierung der Schule vorgesehen waren, besser in die Planung eines Neubaus zu investieren. Die Geldmittel sollten laut Verwaltung aus höheren Parkgebühren für das Tonhallenufer kommen. Zudem hatte die CDU damals gefordert, dass für den Schulstandort Rather Broich eine Alternative gesucht werden sollte. Letzterem hatte die Verwaltung mündlich entsprochen.