Kunst-Zaun am Goethe-Gymnasium: CDU stoppt unklaren Finanzierungsbeschluss

Aktuelle Grösse: 100%

Kunst-Zaun am Goethe-Gymnasium: CDU stoppt unklaren Finanzierungsbeschluss

Friedrich G. Conzen
Friedrich G. Conzen: „Wir können die angebliche Finanzierungslücke von 102.000 Euro nicht nachvollziehen.“
14.02.2019 |
Friedrich G. Conzen

Wegen massiver Bedenken der CDU-Ratsfraktion hat die Verwaltung heute im Kulturausschuss einen Beschlusstext zu Kunst am Bau für das Goethe-Gymnasium zurückgezogen. Vorgesehen war, dass 102.000 Euro für die Erweiterung der künstlerischen Umzäunung bereitgestellt werden sollten. Die CDU hatte Zweifel an diesem Betrag. Sie machte auf abweichende Angaben in vorangegangen Vorlagen zum Projekt aufmerksam. Demnach dürfe die aktuelle Maßnahme lediglich 21.000 Euro zusätzlich kosten. Zur Klärung wurde der Beschluss vertagt.

Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Vorsitzender im Kulturausschuss, verdeutlicht: „Das Projekt ,Earth is blue‘ der Künstlerin Selma Gültoprak gefällt uns sehr gut. Hier geht es um künstlerisch gestaltete Zäune am Goethe-Gymnasium. Daran nimmt die CDU keinen Anstoß.“

Höhe der Finanzierungslücke fraglich
Laut Conzen richtet sich die Kritik seiner Fraktion gegen unklare und widersprüchliche Informationen zur Finanzierung: „Im Jahr 2015 wurden für Kunst am Bau am Goethe-Gymnasium 209.000 Euro im Rahmen der Schulerweiterung freigegeben. Heute meldet die Kunstkommission Gesamtkosten für das Projekt von 230.000 Euro, weil noch Zaunteile ergänzt werden sollen.“ Zugleich weise die Kommission eine Finanzierungslücke von 102.000 Euro aus. „Diese angebliche Lücke können wir nicht nachvollziehen. Legt man die bereits bewilligten 209.000 Euro aus 2015 zugrunde und rechnet die Projektkosten von jetzt 230.000 Euro gegen, ergibt sich ein Fehlbetrag von nur 21.000 Euro. Für die angemeldeten 102.000 Euro gibt es also nach Auffassung der CDU keine Grundlage“, sagt Conzen

Neue Vorlage erwartet
Im Ausschuss konnte die Sachlage von den Verantwortlichen nicht aufgeklärt werden. Daraufhin zog die Verwaltung ihr Beschlusspapier zurück. „Wir erwarten nun, dass uns in der nächsten Sitzung ein einwandfreier Finanzierungsvorschlag präsentiert wird“, betont Conzen.