CDU unterstützt Komödie Düsseldorf

Aktuelle Grösse: 100%

CDU unterstützt Komödie Düsseldorf

Friedrich G. Conzen
Friedrich G. Conzen: „Wir sind zuversichtlich, dass die Komödie mit dieser Finanzierungshilfe und weiteren Maßnahmen zur Konsolidierung aus ihrer derzeitigen wirtschaftlichen Notlage herauskommt.“
20.11.2018 |
Friedrich G. Conzen

Die CDU-Ratsfraktion bekennt sich zum Erhalt der Komödie Düsseldorf an der Steinstraße. Die Verwaltung will am Donnerstag im Kulturausschuss beschließen lassen, dass die Komödie 50.000 Euro für 2018 und für die Jahre 2019 und 2020 jeweils bis zu 150.000 Euro als Zuschüsse von der Stadt erhält. Die CDU wird dem Vorschlag zustimmen.

Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Vorsitzender im Kulturausschuss, erklärt: „Das Boulevard-Theater ist seit jeher eine feste Größe in der vielfältigen Düsseldorfer Bühnenlandschaft. Die Komödie Düsseldorf ist beim Publikum sehr beliebt. Rund 60.000 Zuschauerinnen und Zuschauer pro Jahr strömen zur Steinstraße, um dort gut gemachte Unterhaltung zu erleben. Dieser enorme Zuspruch und die Qualität der Aufführungen sprechen für eine Förderung durch die Stadt.“ Daher werde die CDU-Fraktion ihr Ja für die Betriebskostenzuschüsse geben, so Conzen. „Wir sind zuversichtlich, dass die Komödie mit dieser Finanzierungshilfe und weiteren Maßnahmen zur Konsolidierung aus ihrer derzeitigen wirtschaftlichen Notlage herauskommt.“

Anstrengungen der Komödie
Conzen lobt ausdrücklich die Eigenanstrengungen der Komödie: „Es gab in diesem Jahr bereits eine erfolgreiche Spendenaktion, die vom Freundeskreis organisiert wurde. Zudem konnte ein privater Geldgeber gewonnen werden, der ein Darlehen zur Verfügung gestellt hat.“ Auch auf der Kosten- und Einnahmenseite würden sich künftig Verbesserungen abzeichnen. „Die Komödie hat zugesagt, ihre Kosten weiter zu senken. Zusätzliche Einnahmen sind durch Gastspiele und durch die Verpachtung des Theatercafés geplant. Das alles sind Schritte in die richtige Richtung. Wir als CDU erwarten, dass die Geschäftsführung Kurs hält.“ Unterstützen soll sie dabei ein genaues kaufmännisches Controlling. „Der Vorsitzende des Freundeskreises hat dafür seine Unterstützung angeboten. Das begrüßen wir“, sagt Conzen.

Halbjährlicher Bericht
Mit der Förderzusage der Verwaltung möchte Conzen eine Forderung verbinden: „Die Komödie soll jedes Halbjahr ihre aktuellen Zahlen an die Stadt melden. Diese Rechenschaftspflicht soll mit Voraussetzung für die Überweisung der öffentlichen Gelder sein.“