CDU und Grüne befürworten mehrgeschossige Handwerkerhöfe für die Zukunft

CDU und Grüne befürworten mehrgeschossige Handwerkerhöfe für die Zukunft
21.04.2022
Giuseppe Saitta und Josef Hinkel

Die Ratsfraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßen die derzeit geplanten vier Handwerkerhöfe in Düsseldorf. Entstehen sollen die sogenannten Craftmen’s Places in Rath, Holthausen und an zwei Standorten in Reisholz. Bauherrin ist die Stadttochter Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz (IDR). „Das sind wichtige Bauprojekte zur Stärkung speziell von kleinen und mittelgroßen Handwerksbetrieben“, betont die schwarz-grüne Ratsmehrheit. Ihr gemeinsames Ziel zusammen mit der städtischen Wirtschaftsförderung sei es, dem Düsseldorfer Handwerk preisgünstige Mietflächen mit guter Verkehrsanbindung in der Stadt anzubieten. Dadurch würden Abwanderungen ins Umland verhindert. In einer Anfrage für die Sitzung des Wirtschaftsausschusses in der kommenden Woche erkundigen sich CDU und Grüne nun nach dem Stand der Planungen für die Handwerkerhöfe. Zudem regen die Kooperationspartner für künftige Höfe eine möglichst mehrgeschossige Bauweise an.

Ratsherr Giuseppe Saitta, Vizevorsitzender im Wirtschaftsausschuss, sagt: „Handwerkerhöfe sind eine gute Lösung, um vorhandene Betriebe in Düsseldorf zu halten und auch neue anzusiedeln. Wir als CDU setzen uns für eine aktive Flächenpolitik ein, die dem Handwerk trotz knapper und teurer werdender Grundstücke weiterhin bezahlbaren Raum in der Stadt bietet. Denn Handwerkerinnen und Handwerker sind unverzichtbar für Düsseldorf. Sie tragen mit zum wirtschaftlichen Erfolg der Landeshauptstadt bei. Neben dauerhaft fairen Mieten bieten die Handwerkerhöfe besondere Vorteile: Hier können mehrere Betriebe zusammenarbeiten, sich untereinander austauschen und von Synergien wie etwa einem zentralen Gebäudemanagement profitieren. Mit unserer Anfrage regen wir darüber hinaus bei der IDR für die Zukunft eine mehrgeschossige Bauweise an. Sichergestellt werden müsste dabei, dass das obere Stockwerk möglichst auch über Rampen für Lieferfahrzeuge zu erreichen ist. Lastenaufzüge allein reichen nicht aus. Das zeigen Erfahrungen aus anderen Städten.“

Bürgermeister Josef Hinkel, erstes stellvertretendes Mitglied im Wirtschaftsausschuss, ergänzt: „Als Bäckermeister ist es mir ein Herzensanliegen, dass sich insbesondere kleinere und mittlere Handwerks- und Gewerbebetriebe auch künftig erfolgreich in Düsseldorf entwickeln können. Auf deren Bedarfe werden Handwerkerhöfe passgenau zugeschnitten. Sie lassen sich ideal als Werkstätten, Lager- oder Produktionsflächen nutzen. Die CDU ist gespannt, wie weit die IDR mit ihren Planungen und Belegungen der vier Düsseldorfer Handwerkerhöfe ist. Dabei soll unbedingt die Handwerkskammer eng einbezogen werden. Union und Grüne sind in ihrer Kooperation angetreten, das Handwerk in der Landeshauptstadt zu stärken. Daran halten wir fest.“